Die Forschungsarbeit der letzten 17 Jahre mit dem Ziel, für mindestens zwei Krankheitsbilder eine Verbesserung für die Behandlung des Patienten zu erlangen, haben in der Lymphologie zu einer neuen Disziplin geführt: der Operativen Lymphologie.

 

Heute ist es überaus erfolgreich möglich die lymphologischen Krankheitsbilder Lipödem (Lipohyperplasia dolorosa) und sekundäres Lymphödem durch operative Verfahren zu heilen bzw. die Belastung durch Komplexe Entstauungstherapie deutlich zu reduzieren.

 

 

-  Operative Lymphologie ist eine spezielle Disziplin der Lymphologie

 

-  Sie setzt voraus, dass durch einen Lymphologen die richtige Diagnose des Krankheitsbildes gestellt wird

 

-  Sie bedient sich in wenigen einzelnen Fällen weiterführender bildgebender Verfahren zur Klärung der lymphologischen Störung

 

-  Die Operationen müssen nach sorgfältiger Planung und unter besonderer Berücksichtigung der Schonung der Lymphgefäße durchgeführt werden

 

-  Sie erfordern eine konservative Nachbetreuung über einen umschriebenen Zeitraum, dessen Ziel ist, die Wiederherstellung bzw. Verbesserung des lymphologischen Rückflusses zu erreichen.