Lipödem am Oberschenkel

Die 4 wichtigsten Punkte vorab:


Haben Sie starke Druckschmerzen in Beinen und/oder Armen und deren Umfang nimmt immer deutlicher zu?

Dies könnten Anzeichen für ein Lipödem sein. Die Fettverteilungsstörung zählt wahrscheinlich zu den verkanntesten Krankheiten bei Frauen. Häufig haben selbst viele Ärzte Schwierigkeiten damit, eine korrekte Diagnose zu stellen. Denn die voluminösen Extremitäten werden häufig als Adipositas fehldiagnostiziert. Ohne die richtige Diagnose und Behandlung müssen die Betroffenen oftmals einen langen Leidensweg bestreiten. Insbesondere an den Oberschenkeln wird die starke Umfangsvermehrung, welche durch die Krankheit hervorgerufen wird, deutlich, aber immer wieder als Übergewicht gedeutet. Daher haben wir hier für Sie sämtliche wichtigen Informationen mit dem Fokus auf ein Lipödem am Oberschenkel zusammengefasst.

  1. Das Lipödem ist eine schmerzhafte, chronische Fettverteilungsstörung, die nahezu nur bei Frauen vorkommt.
  2. Ausschließlich Beine und/oder Arme sind betroffen. Ein Lipödem am Oberschenkel ist nicht mit dicken Beinen aufgrund einer Adipositas-Erkrankung zu verwechseln.
  3. Die Krankheit kann nicht durch konservative Behandlungsmethoden (manuelle Lymphdrainage und Kompressionsbehandlung) geheilt werden. Diese lindern allerdings die Beschwerden.
  4. Um die überschüssigen Fettpolster loszuwerden und ein schmerzfreies Leben zu führen, hilft die Lymphologische Liposculptur nach Prof. Cornely™.


Die symmetrische, unkontrollierte Vermehrung des Unterhautfettgewebes in den Oberschenkeln weist auf ein Lipödem hin!


Frau Lipödem am Oberschenkel
Lipödem am Oberschenkel

Was ist ein Lipödem am Oberschenkel

Bei einem Lipödem (Lipohyperplasia Dolorosa) handelt es sich um eine angeborene, chronische Fettverteilungsstörung. Es erkranken fast ausschließlich Frauen. Bei einem Lipödem findet symmetrisch an beiden Körperhhälften eine unkontrollierte Vermehrung des Unterhautfettgewebes statt. Diese betrifft in erster Linie die Beine. Insbesondere tritt ein Lipödem beidseitig am Oberschenkel auf. In etwa 90% der Fälle sind ebenfalls die Arme betroffen. An Händen, Füßen, Gesäß und Rumpf dagegen kommt ein Lipödem nicht vor. Dadurch wirken Körperproportionen disharmonisch und deutliche Kalibersprünge sind sichtbar. Während z.B. die Beine überaus stämmig sind (säulenförmige Beine), bleiben die Füße schlank. Daher wird auch vom “Reiterhosenphänomen”. gesprochen.

Was sind Ursachen von einem Lipödem am Oberschenkel?

Bislang ist der genaue Auslöser für ein Lipödem am Oberschenkel nicht bekannt. Es werden allerdings erblich bedingte Ursachen vermutet, da in zahlreichen Fällen eine familiäre Häufung vorkommt. Und weil die Erkrankung vermehrt nach Phasen des hormonellen Umschwungs wie Pubertät, Schwangerschaft oder Menopause auftritt, gehen Experten von einer Beteiligung des Hormons Östrogen aus.

Lipödem am Oberschenkel: Was sind die Symptome?

Wie kann ich feststellen, ob ich ein Lipödem habe? Diese Frage stellen sich viele Frauen, wenn sie eine starke Umfangsvermehrung an ihren Beinen feststellen. Allgemein gibt es folgende 7 Anzeichen für ein Lipödem am Oberschenkel:


  • Disproportionale Fettgewebsvermehrung

Bei der Lipohyperplasia Dolorosa kommt es zu einer starken Fettgewebsvermehrung, die lediglich an den Extremitäten auftritt. Fast immer sind die Beine betroffen, wobei die starke Volumenzunahme besonders an den Oberschenkeln ersichtlich wird. in der Regel ebenso die Arme erkrankt sind. Durch die deutliche Umfangsvermehrung wird die Erkrankung oft als Adipositas fehldiagnostiziert. Jedoch: Auch unter- und normalgewichtige Frauen erkranken an einem Lipödem!

  • Symmetrische Zunahme des Volumens

Umfang und Volumen nehmen stets symmetrisch auf beiden Seiten zu. Ein Lipödem kann nicht einseitig auftreten.

  • Verändertes Hautbild

Von leichten Dellen bis zu tiefen Beulen und großen Fettlappen: Je nach Stadium der Krankheit ist das Erscheinungsbild der Haut mehr oder weniger stark verändert.

  • Schmerzen, Schwere- und Spannungsgefühl

Ein Lipödem am Oberschenkel ist immer mit Schmerzen verbunden. Hinzu kommen im Tagesverlauf zunehmende, unangenehme Schwere- und Spannungsgefühle. Bereits leichte Berührungen können erhebliche Schmerzen hervorrufen.

  • Gesteigerte Neigung zu Hämatomen

Betroffene von einem Lipödem am Oberschenkel weisen eine erhöhte Kapillarfragilität auf, wodurch schneller blaue Flecken entstehen.

  • Gehbehinderung und Wundscheuern

Besonders an der Innenseite der Oberschenkel sorgt das Lipödem dafür, dass die ausgeprägten Fetteinlagerungen das Gehen beeinträchtigen. Die Haut scheuert aneinander und wird wund. Hierdurch kann es sogar zu offenen Wunden und Entzündungen kommen

  • Fehlstellungen und Gelenkverschleiß 

Behandeln Sie das Lipödem am Oberschenkel nicht, kann sich das gestörte Gangbild auf Dauer zu einer Fehlstellung der Beine entwickeln. Durch das erhöhte Gewicht sowie die falsche Belastung ist es zudem möglich, dass ein schnellerer Verschleiß der Gelenke stattfindet.


So verschieden wie auch jede Frau ist, so individuell ist auch das Krankheitsbild bei einem Lipödem (Lipohyperplasia Dolorosa). Daher ist auch die Intensität der Schmerzen unabhängig vom Gewicht, Alter oder dem Stadium der Patientin. Auch schlanke Frauen können unter stark ausgeprägten Symptomen leiden. Das Lipödem ist eine lymphologische Erkrankung und wir von der CG LYMPHA nehmen Sie ernst!


In welchem Stadium befindet sich mein Lipödem?

Anhand von 3 Stadien wird der Schweregrad der Fettverteilungsstörung angegeben. Basis bildet nicht die Schmerzhaftigkeit, sondern Gewebestruktur, Hauttextur sowie Ausprägung der Fettpolster.

Grafik Lipödem Stadium 1 bis 3
Grafik Lipödem Stadien

Darüber hinaus unterscheiden Mediziner entsprechend der Lokalisation 7 Typen der Lipohyperplasia Dolorosa (LiDo). Dabei treten allerdings häufig Mischformen auf. Das Lipödem am Oberschenkel ist mitunter der am meisten auftretende Typ der Erkrankung.

  1. Lipödem Oberschenkeltyp
  2. Lipödem Unterschenkeltyp
  3. Lipödem Wadentyp
  4. Lipödem Ganzbeintyp
  5. Lipödem Oberarmtyp
  6. Lipödem Unterarmtyp
  7. Lipödem Ganzarmtyp
Frauengrafik mit Lipödem an verschiedenen Körperteilen
Grafik Lipödem Körperteile

Fettverteilungsstörung vs. Adipositas: Lipödem am Oberschenkel oder nur dicke Beine?

Schätzungsweise leidet jede zehnte Frau in Deutschland an der Krankheit, nahezu alle davon an einem Lipödem am Oberschenkel. Experten schätzen die Dunkelziffer aber noch deutlich höher ein. Denn viele Betroffene tun die auffälligen Proportionen als “blöde Veranlagung” ab oder denken, sie seien “einfach nur dick” und suchen daher keinen Arzt oder Ärztin für eine genaue Untersuchung auf. Und falls sie dennoch einen Arzt oder eine Ärztin konsultieren, wird die Erkrankung oft als Adipositas (Fettleibigkeit) fehldiagnostiziert. Tatsächlich leiden Lipödem-Patientinnen sehr häufig gleichzeitig an der Ernährungs- und Stoffwechselerkrankung. Es kommt zu einer Mischform beider Krankheiten. Ein Lipödem zeichnet sich jedoch vor allem durch eine symmetrische, deutliche Disproportion zwischen Stamm und Extremitäten an Armen und/oder Beinen sowie unangenehmen Druckschmerzen aus. Eine Adipositas hingegen kann den gesamten Körper betreffen und ruft keine Schmerzen der betroffenen Stellen hervor!



Symptome


Therapieoptionen


Lipödem

  • Stark ausgeprägte Fettvermehrung an Armen und/oder Beinen
  • Starke Disproportion der betroffenen Stellen
  • Starker Druckschmerz
  • Ödembildung stark vorhanden
  • Starke Neigung zu Hämatomen

  • Kompression MLD (Manuelle Lymphdrainage)
  • AIK (apparative intermittierende Kompressionstherapie)
  • Liposuktion (Operativer Eingriff)

Adipositas

  • Stark ausgeprägte Fettvermehrung, am gesamten Körper möglich
  • Disproportion der betroffenen Stellen möglich
  • Kein Druckschmerz
  • Ödembildung möglich
  • Keine Neigung zu Hämatomen

  • Gewichtsreduktion
  • Fettabsaugung


Ein Lipödem am Oberschenkel darf nicht mit dicken Beinen durch eine Adipositas verwechselt werden. Im Kontrast zu Adipositas führen Sport und Diät bei Lipödem-Patientinnen auch nicht zur Reduktion des krankhaften Fettgewebes!

Zu welchem Arzt sollte ich gehen?

Zu welchem Arzt sollten Sie nun gehen, wenn Sie den Verdacht schöpfen, an einem Lipödem am Oberschenkel zu leiden? Konsultieren Sie am besten umgehend einen Lymphologen. Als Lymphologen werden Fachärzte bezeichnet, welche Spezialisten für die Diagnose sowie Therapie von Erkrankungen des Lymphgefäßsystems sind. Hierzu zählt auch das Lipödem. Nur geeignete Experten sind in der Lage, eine korrekte Diagnose zu stellen, ob Sie an einem Lipödem am Oberschenkel erkrankt sind und hierauf aufbauend die entsprechende Behandlung einleiten

Diagnose von einem Lipödem am Oberschenkel: Wie wird die Krankheit festgestellt?

Ausschließlich ein Facharzt oder eine Fachärztin kann Ihnen gewiss sagen, ob Sie an einem Lipödem am Oberschenkel leiden. Dazu wird zunächst eine ausführliche Anamnese durchgeführt. In dieser werden Ihnen Fragen zur Art der Krankheitssymptome, zur Symptomentwicklung, dem Auftreten der Beschwerden sowie einem potenziellen familiären Vorliegen gestellt. Anschließend werden Sie körperlich untersucht. Während früher der sogenannte „Kneiftest" bei einem Lipödem (Pinching-Test) durchgeführt wurde, ist dieser mittlerweile nicht mehr präzise genug. Mittlerweile ist der „LiDo Palpationstest“ üblich, bei welchem der Arzt Ihr dicht unter der Körperoberfläche liegendes Fettgewebe abtastet und auf eine vermehrte Schmerzhaftigkeit überprüft. Tests bei einem Lipödem, die selbst durchzuführen und vielfach im Internet zu finden sind, können Ihnen hier keine Sicherheit geben.

Behandlung: Was tun gegen ein Lipödem am Oberschenkel?

Bisher ist es nicht möglich, die Ursache eines Lipödems zu behandeln. Daher erfolgt bislang ausschließlich eine Behandlung der Symptome. Dabei werden 3 erfolgreiche Therapiemaßnahmen unterschieden:

 

1. Konservative Behandlung durch manuelle Lymphdrainage und Kompressionsbehandlung (KPE)

2. Operative Behandlung durch die Lymphologische Liposculptur nach Prof. Cornely™

3. Allgemeine Therapie durch Ernährungsumstellung und sportliche Betätigung

1) Konservative Behandlung: Manuelle Lymphdrainage und Kompressionsbehandlung

Die konservative Behandlung besteht aus einer lebenslang angewandten manuellen Lymphdrainage in Kombination mit einer Kompressionsbehandlung. Zusammen spricht man auch von der Komplexen Physikalische Entstauungstherapie (KPE).

 

Mit Hilfe spezieller Massagegriffe aktivieren professionelle Physiotherapeuten zunächst den Lymphabtransport. Dies führt zu einer Entstauung und Druckminderung im Unterhautfettgewebe. Schmerzen werden gelindert. Da dieser Effekt jedoch nur kurzzeitig anhält, wird im Anschluss eine Kompressionsbehandlung unter Zuhilfenahme von Kompressionsbekleidung (Kompressionsstrümpfe und/oder Boleros) angewandt. Auch für die Kompression bei einem Lipödem am Oberschenkel gibt es maßgeschneiderte Kleidung.

 

Jedoch: Die konservative Behandlung hilft nicht, die überschüssigen Fettansammlungen loszuwerden, sondern mindert lediglich die Schmerzen.

2) Operative Behandlung: Liposuktion nach Dr. Cornely

Die unerwünschten Fettpolster können durch einen chirurgischen Eingriff in Form einer Fettabsaugung entfernt werden, der Liposuktion als Lymphologische Liposculptur™. Dieses Operationsverfahren wurde von Prof. Cornely, unserem Geschäftsführer und Ärztlichen Leiter, entwickelt und patentiert. Die OP lindert die Schmerzen und sorgt dafür, dass sich die Körperform normalisiert und den Betroffenen so die psychische Belastung genommen wird. Primäres Ziel der Operation ist die Schmerzfreiheit.

 

Nach einer Operation von einem Lipödem am Oberschenkel lässt sich vorher und nachher ein deutlicher Unterschied im Umfang der Beine erkennen:

3) Allgemeine Therapie: Ernährung und Sport bei einem Lipödem

Eine ausgeglichene, gesunde Ernährung unterstützt die Beschwerdelinderung, vor allem bei begleitendem Übergewicht. Und ebenso Sport hilft bei einem Lipödem am Oberschenkel, denn durch die Bewegung wird der Lymphfluss angeregt. Doch welcher Sport ist gut bei einem Lipödem? Besonders Sportarten im Wasser, beispielsweise Aquajogging und Schwimmen, aber auch Walking, Wandern und Spazieren gehen, sind empfehlenswert.

 

Dennoch: Sport und Diät allein heilen die Fettverteilungsstörung nicht, haben jedoch einen wesentlichen Einfluss auf das Wohlbefinden!

Wie hoch sind die OP-Kosten bei einem Lipödem am Oberschenkel?

Voraussetzung für eine Kostenübernahme der Operation ist unter anderem, dass Sie sich in Stadium 3 der Krankheit befinden. In diesem Fall ist die Liposuktion eine Kassenleistung mit befristeter Kostenübernahme bis vorerst 31. Dezember 2024. Bei den anderen beiden Stadien kommt die Krankenkasse nicht für die Kosten auf.

 

Im Durchschnitt sind 3 bis 4 Operationen* notwendig, deren Kosten sich auf je ca. 5.700 Euro** zuzüglich Anästhesiekosten von ca. 800 Euro belaufen. Bei der CG LYMPHA sind hierin allerdings sowohl die Kosten für einen stationären Aufenthalt von einem Tag in unseren modernen Räumlichkeiten als auch unser speziell entwickeltes Nachbehandlungskonzept enthalten.

 

Die CG LYMPHA bietet Ihnen flexible, individuelle Finanzierungsmöglichkeiten für die Lipödem-OP, durch die Sie zu neuer Lebensqualität gelangen. Wir beraten Sie gerne!

 

*Die Anzahl der Operationen kann variieren.

**Stand Februar 2023. Die Kosten für die Operation können sich im Zeitverlauf ändern.

Kann ein Lipödem wieder verschwinden?

Ein Lipödem am Oberschenkel verschwindet nicht von alleine. Durch die konservative Therapie ist es auch nicht heilbar. Symptome können allerdings durch eine lebenslang durchgeführte Komplexe Physikalische Entstauungstherapie deutlich gelindert und somit die Lebensqualität gesteigert werden. Eine Reduktion der unerwünschten Fettpolster an den Oberschenkeln ist dagegen ausschließlich durch eine Liposuktion möglich. Zudem fand unsere eigens durchgeführte Kölner Lipödemstudie heraus, dass über 90 Prozent unserer Patientinnen nach der OP schmerzfrei sind.


FAZIT:

Treten bei Ihnen Anzeichen für ein Lipödem am Oberschenkel auf? Dann kontaktieren Sie uns! Die CG LYMPHA als erste und bisher einzige Fachklinik für operative Lymphologie nimmt Ihre Beschwerden ernst und hilft Ihnen, wieder ein neues Lebensgefühl zu erlangen – frei von Schmerzen und der psychischen Belastung.


Hinweis: Natürlich können auch trans* Personen, nicht-binäre und untergeschlechtliche Menschen von einem Lipödem betroffen sein.

Wir sind für Sie da!

Sie können über das Kontaktformular Informationsmaterial und/oder eine Lymphschleife anfordern, einen Untersuchungstermin vereinbaren oder sich zu unserer Informationsveranstaltung “LYMPHA” anmelden. 

Selbstverständlich stehen wir Ihnen während der Öffnungszeiten auch gerne telefonisch unter  0221.16 80 22-0  zur Verfügung.  

 

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.