Lipödem -
Der umfassende Ratgeber

  • Definition
  • Entstehung
  • Ursache und Symptome
  • Behandlung

Definition: Was ist ein Lipödem


Ein Lipödem (Lipohyperplasia Dolorosa) ist eine angeborene, symmetrische und schmerzhafte Fettverteilungsstörung an Armen und Beinen. Diäten und Sport können die Symptome nicht beseitigen und Kompressionsbekleidung und Lymphdrainage die Beschwerden lediglich lindern. Eine langfristige Schmerzfreiheit kann nur durch eine spezielle Operation, die Lymphologische Liposculptur n. Cornely® erreicht werden. Bei dieser speziellen Form der Fettabsaugung (Liposuktion) erfolgt eine radikale Reduktion des Unterhautfettgewebes an Armen und Beinen. Wir sprechen von einer subtotalen Amputation des Fettgewebes an Armen und Beinen.


Lipödem

Ein Lipödem (Lipohyperplasia Dolorosa, LiDo) wird leider häufig nicht als solches erkannt und mit Übergewicht oder Adipositas gleichgesetzt. Auch die mit einem Lipödem verbundenen Schmerzen werden oft nicht ernst genommen und als Begleiterscheinung eines vermeintlichen Übergewichts bezeichnet.

 

Damit Ihre Erkrankung endlich umfassend diagnostiziert und behandelt werden kann, haben wir einen umfangreichen Ratgeber erstellt. Hier erfahren Sie alles darüber, wie man ein Lipödem erkennt, welche ähnlichen Erkrankungen es gibt, welche Therapien die Beschwerden lindern können und warum eine operative Behandlung für eine langfristige Besserung oder völlige Beschwerdefreiheit die beste Option ist.  

 


Lipödem behandeln - CG Lympha

Da Wichtigste kurz zusammengefasst für Schnellleser

  • Häufig beginnen die Beschwerden mit Einsetzen der Pubertät, Schwangerschaft oder in den Wechseljahren
  • Typisch sind überproportional umfangreiche Beine & Arme bei gleichzeitig schlankem Oberkörper und schlanken Füßen und Händen
  • Bei einem Lipödem handelt es sich um eine angeborene Fettverteilungsstörung
  • In der Regel sind nur Frauen betroffen, was auf eine hormonelle Komponente hinweist
  • An den betroffenen Körperteilen kommt es zu Schmerzen und Spannungsgefühlen
  • Die konservative Therapie besteht aus regelmäßiger Lymphdrainage in Kombination mit Tragen von Kompressionskleidung (KPE, Komplexe physikalische Entstauungstherapie) 
  • Nur die operative Behandlung in Form einer speziellen Liposuktion (Lymphologische Liposculptur n. Cornely®) kann langfristig zur Beschwerdefreiheit oder zumindest Linderung der Beschwerden führen. Eine lebenslange konservative Therapie kann damit vermieden werden
  • Die Erkrankung tritt stets symmetrisch an beiden Beinen, beiden Armen und Beinen oder nur den Armen auf. Hände und Füße als auch andere Körperregionen sind nie betroffen
  • Ein Lipödem lässt sich nicht durch Diäten oder Sport beseitigen
  • Ein Lipödem hat nichts mit Adipositas oder Übergewicht zu tun

Lipödem - Dr. Manuel Cornely bei Frank Elstner

Ein Lipödem (Lipohyperplasia Dolorosa) wird leider häufig nicht als solches erkannt und mit normalem Übergewicht oder Adipositas gleichgesetzt. Auch die mit einem Lipödem verbundenen Schmerzen werden oft nicht ernst genug genommen und als Begleiterscheinung eines

vermeintlichen Übergewichts bezeichnet.

 

Damit Ihre Erkrankung endlich umfassend diagnostiziert und behandelt werden kann, haben wir einen umfangreichen Ratgeber erstellt. Hier erfahren Sie alles darüber, wie man ein Lipödem erkennt, welche ähnlichen Erkrankungen es gibt, welche Therapien die Beschwerden lindern können und warum eine operative Lösung für eine langfristige Besserung die beste Option ist.

 



Wie äußert sich ein Lipödem?

Lipödem Symptome

 

Das wichtigste Kriterium, dass die Erkrankung von anderen ähnlichen Krankheitsbildern unterscheidet, ist die Tatsache, dass bei einem Lipödem die Fettablagerungen symmetrisch an beiden Seiten auftreten. Typisch sind auch Schmerzen und Spannungen in Beinen und Armen und eine auffällige Unproportionalität der betroffenen Extremitäten im Vergleich zum Rest des Körpers.

Lipödem Symptome - CG Lympha

Lipödem erkennen - 10 Anzeichen für ein Lipödem


Bei einem Großteil der Patientinnen sind zunächst die Beine betroffen. Die Beschwerden sind meistens sehr unspezifisch. Eine vermehrte Berührungsempfindlichkeit, Schmerzhaftigkeit bei Druck auf das Fettgewebe mit Schweregefühl entwickeln sich. Eine Umfangsvermehrung der betroffenen Areale ist zu verzeichnen. Das Erscheinungsbild verändert sich, Dellenbildungen und Wellenbildung mit Veränderung der Oberflächenstruktur werden mit Fortschreiten des Krankheitsbildes sichtbar.

Spannungsgefühle entwickeln sich, die weder bei Ruhe oder Hochlegen der Beine noch bei körperlichen Aktivitäten nachlassen. Die betroffenen Körperteile fühlen sich oft kalt an und es ist eine Neigung zu blauen Flecken zu beobachten.

Schreitet das Krankheitsbild fort, entwickeln sich auch Symptome an den Armen. Zwischen Auftreten der Symptome an den Beinen und später der Arme können durchaus mehrere Jahre liegen. Die Symptome an den Armen sowie die Schmerzhaftigkeit sind meistens jedoch nicht so ausgeprägt wie an den Armen. Die Arme sind zu 90% im Verlauf der Erkrankung mitbetroffen. Gelegentlich finden sich auch die Symptome der Erkrankung primär an den Armen.

Sollten einige der aufgeführten Symptome bei Ihnen vorhanden sein, vereinbaren Sie einen Termin zur Erstberatung. Dies ist bei uns kostenlos für alle Versicherten, egal bei welcher Krankenkasse.


Auf unserem Youtube Kanal finden Sie interressante Videos zum Thema "Lipödem erkennen" und vieles mehr!

Diagnostik von Lipödem

 

Bei der Diagnosestellung wird zunächst eine sorgfältige Befragung der Patientin zur Entwicklung der Krankheitssymptome, der Art der Krankheitssymptome sowie zum Auftreten der Symptome vorgenommen. Ebenfalls wichtig ist, ob eine Lipödem Erkrankung (LiDo) familiär bekannt ist.

 

 

Danach erfolgt die Inspektion der weitgehend entkleideten Patientin. Nur Slip und BH dürfen getragen werden. Die Inspektion erfolgt zunächst aus der Ferne, um die mit dem Krankheitsbild verbundenen Disproportionen erkennen zu können. Danach erfolgt die Inspektion des Hautweichteilmantels der betroffenen Areale aus der Nähe.

 

Lipödem Kneiftest

Der Kneiftest

 

Im Anschluss an die Inspektion wird die wichtigste Untersuchung bei der Patientin vorgenommen. Der früher übliche „Kneif-Test“, Pinching -Test, ist viel zu grob und mittlerweile obsolet. Stattdessen wird der sogenannte „LiDo Palpationstest“ vorgenommen. Dieser Test erfolgt zum Nachweis der vermehrten Schmerzhaftigkeit des oberflächlichen Unterhautfettgewebes. Palpation bedeutet: Untersuchung durch Abtasten und Befühlen von dicht unter der Körperoberfläche liegenden (inneren) Organen, in diesen Fall des Fettgewebes.

 

Der untersuchende Arzt legt dabei seine Hand flach auf das zu untersuchende Areal, er zieht dann die flach aufgelegt Haut sanft zusammen. Es wird kein Druck durch die Fingerkuppen in der Tiefe des Gewebes ausgeübt, insbesondere keine Quetschung der Haut oder gar ein „Kneifen „(Pinching). Die dabei empfundene vermehrte Berührungs - oder Schmerzhaftigkeit wird an den unterschiedlichen Arealen der Arme und Beine verglichen. Hauptvergleichsareal ist das Unterhautfettgewebe am Bauch, da dort nie ein Lipödem auftritt.

 

Technische Untersuchungen wie z.B. eine Ultraschalluntersuchung oder noch weiterführende Untersuchungen wie z.B. ein MRT haben keine wirkliche Aussagekraft in der Diagnosestellung und sind überflüssig. Von entscheidender Bedeutung bei der Diagnosestellung ist die Erfahrung des untersuchenden Arztes. 


Stadien des Lipödems

Lipödem Stadien

 

Das Krankheitsbild Lipödem wird als chronische und fortschreitende Fettverteilungsstörung allgemein in drei Stadien eingeteilt. Die Zunahme des Umfangs von Armen und Beinen sowie gravierende Veränderungen an Hauptoberfläche und Fettgewebe werden so beschrieben. Das Schmerzempfinden ist übrigens unabhängig vom Stadium, bereits im ersten Stadium können noch relativ schlanke Betroffene starke Schmerzen verspüren. 

 

Lipödem Stadium 1
Lipödem Stadium 2
Lipödem Stadium 3

Lipödem behandeln

3 wirksame Behandlungswege für Lipödem


1) Konservative Behandlung durch Lymphdrainage und Kompressionsbehandlung (KPE)
2) Operative Behandlung durch lymphologische Liposkulptur nach Cornely
3) Allgemeine Therapie durch Ernährungsumstellung und sportliche Betätigung


Was hilft gegen Lipödem - Konservative und operative Behandlung


Die konservative Behandlung besteht aus 2 wesentlichen Bausteinen, die immer zusammen angewendet werden sollten:
1) Manuelle Lymphdrainage (MLD)
2) Kompressionsbehandlung
Die Kombination dieser beiden Bausteine wird als komplexe Physikalische Entstauungstherapie (KPE) bezeichnet. Die nicht selten verordnete alleinige Lymphdrainagebehandlung oder alleinige Kompressionsbehandlung ist bei diesem Krankheitsbild nicht sinnvoll.
3) Die Liposuktion
4) Sport und Ernährung bei Lipödem

1) Manuelle Lymphdrainage

 

Bei der manuellen Lymphdrainage aktiviert der Physiotherapeut durch spezielle Massagegriffe das Lymphsystem. Dadurch kommt es zu einer Entstauung und Druckminderung im Unterhautfettgewebe und damit Verminderung der Schmerzen.

 

Im Regelfall wird diese Lymphdrainagebehandlung 2-3 x/Woche durchgeführt. Der Effekt der Lymphdrainage ist leider nur kurzfristig anhaltend. Um dies zu erhalten, muss zwingend eine Kompressionsbekleidung nach der Lymphdraingebehandlung getragen werden.

 

Manuelle Lymphdrainage - Lipödem behandeln

2) Kompressionsbehandlung - die konservative Behandlung bei Lipödem

 

Lymphdrainage und das Tragen von Kompressionsbekleidung gehören also immer zusammen. Da diese Behandlung jedoch nicht zu einer Umfangsminderung durch Reduktion des Unterhautfettgewebes führt, muss diese Behandlung lebenslang durchgeführt werden.

 

 

Die Kompressionsstrumpfhosen oder Boleros müssen dabei zwingend flachgestrickt und individuell angefertigt sein. Falls keine operative Behandlung erfolgt, muss die Kompressionsbekleidung lebenslang getragen werden

 


3) Operative Behandlung der LiDo (Lipödem) - Liposuktion

 

Bei dem von Dr. Cornely entwickelten Operationsverfahren der Liposuktion wird eine besonders schonende Methode angewendet, um das Fettgewebe zu entfernen. Es handelt sich hierbei ausdrücklich nicht um eine kosmetische Fettabsaugung, sondern die Fettpolster werden mit einer speziellen Flüssigkeit aufgeweicht und mittels feiner Vibrationskanülen entfernt.

 

 

Diese Originalmethode der operativen Lipödem-Therapie ist unter dem Namen "Lymphologische Liposculptur n. Cornely“ patentiert.

 

Liposuktion - Lipödem operieren

4) Sport und Ernährung bei Lipödem - die allgemeine Therapie

Ernährung bei Lipödem

Ernährung bei Lipödem

 Wie für jede Erkrankung gültig, so gilt es auch für die LiDo (Lipödem), dass eine gesunde und ausgeglichene Ernährung hilfreich ist. Insbesondere ist bei begleitendem Übergewicht eine milde Reduktionsdiät hilfreich. Zumindest können auf diesem Weg die Fettgewebszellen durch Verminderung des Fettgehalts eine Verkleinerung erfahren. Das Lipödem selber kann dadurch allerdings nicht vermindert werden. Auch wenn es immer wieder behauptet wird, eine Heilung des Lipödems durch eine Diät ist nicht möglich. Dennoch gibt es Berichte, in denen zumindest eine Beschwerdelinderung beschrieben wird.

 


Sport bei Lipödem

Sport bei Lipödem

 Bewegung ist bei Lipödem wichtig, um den Lymphfluss anzuregen. Besonders empfehlenswert sind Sportarten, die im Wasser stattfinden. Schwimmen, Aqua Fitness oder Aqua Walking wirken besonders effektiv, da im Wasser die Gelenke geschont werden und die Bewegungen intensiver ausgeführt werden können. Hinzu kommt, dass in 1 m Wassertiefe der Kompressionsdruck fast doppelt so hoch ist wie der Druck von Kompressionsbekleidung.  Ein Lipödem kann allerdings auch durch extremes Training nicht geheilt, sondern es können lediglich die Symptome gemildert werden.  

 


Lipödem OP - Die Liposuktion nach Dr. Cornely

 

Bei dem von Dr. Cornely entwickelten Operationsverfahren der Liposuktion wird eine besonders schonende Methode angewendet, um das Fettgewebe zu entfernen. Es handelt sich hierbei ausdrücklich nicht um eine kosmetische Fettabsaugung, sondern die Fettpolster werden mit einer speziellen Flüssigkeit aufgeweicht und mittels feiner Vibrationskanülen entfernt. Diese Originalmethode der operativen Lipödem Therapie ist unter dem Namen “Lymphologische Liposculptur™” patentiert.

 


Information

Lipödem zu welchem Arzt?

 

Damit ein Lipödem zuverlässig erkannt wird, ist ein Besuch bei einem Facharzt unbedingt anzuraten. Zuständig sind hier in erster Linie Dermatologen (Hautärzte), Phlebologen (Venenärzte), Gefäßspezialisten und Lymphologen. Der Facharzt wird eine entsprechende Untersuchung vornehmen und eine umfassende Diagnose aufgrund festgelegter Kriterien erstellen.  


Lipödem-Behandlung Kosten

 

Die Kompressionsbekleidung wird in der Regel auf Antrag von den Krankenkassen bezahlt, lediglich der Eigenanteil ist zu übernehmen. Das Gleiche gilt für die Lymphdrainage, die bei Bedarf bis zu 3 x wöchentlich erfolgen muss. Die operative Behandlung kostet ab ca. 5.700 Euro pro Operation, plus Anästhesiekosten von ca. 800 Euro pro OP. Der stationäre Aufenthalt von einem Tag in der Klinik ist in den Kosten enthalten, wie die vierwöchige ambulante Nachbehandlung beim Physiotherapeuten der Patientin am Heimatort. In der Regel sind je nach Stadium der LiDo „Lipödem“ 3-4 Operationen notwendig.

 

Lipödem Behandlung Kosten

Ihre Autoren: Unsere Spezialisten für Lipödem

Prof. Dr. med. E. Cornely & Dr. med. Gensior

Prof. Manuel E. Cornely ist Facharzt für Dermatologie und Venerologie und Gründungspräsident des Berufsverbandes der Lymphologen. Als weltweit erster Arzt therapiert Dr. Cornely bereits seit 1997 Lipödem Patientinnen operativ.

 

Dr. Matthias Gensior ist Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie sowie für Chirurgie und Handchirurgie. Er ist ebenfalls Mitglied im Berufsverband der Lymphologen. Dr. Gensior hat schon früh einen ausgezeichneten Ruf in der operativen Behandlung von Lymphödem & Lipödem erworben.

 

 

Prof. Manuel E. Cornely und Dr. med. Matthias Gensior leiten gemeinsam als Geschäftsführer und ärztliche Leiter die CG Lympha, eine Fachklinik für operative Lymphologie in Köln.

 


Wir sind für Sie da!

Sie können über das Kontaktformular Informationsmaterial und/oder eine Lymphschleife anfordern, einen Untersuchungstermin vereinbaren oder sich zu unserer Informationsveranstaltung “LYMPHA” anmelden. 

Selbstverständlich stehen wir Ihnen während der Öffnungszeiten auch gerne telefonisch unter  0221.16 80 22-0  zur Verfügung.  

 

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.