Lymphödem – Operative Therapie

Ihr Weg zu mehr Lebensqualität

Die Forschungsarbeit der letzten 20 Jahre, mit dem Ziel, eine Verbesserung der Therapie des/der Patient*in zu erlangen, hat in der Lymphologie zu einem neuen Behandlungsmodus geführt:
der Operativen Lymphologie. Heute ist es erfolgreich möglich, Lymphödeme durch operative Verfahren zu therapieren und so die Notwendigkeit der Komplexen Entstauungstherapie (KPE) deutlich zu reduzieren oder sogar aufzuheben.

 

Operative Lymphologie ist eine besondere Disziplin der Lymph-
ologie. Sie setzt voraus, dass durch einen/einer Lymphologen*in die richtige Diagnose des Krankheitsbildes gestellt wurde. Sie bedient sich in wenigen einzelnen Fällen weiterführender bildgebender Verfahren zur Klärung der lymphologischen Störung. Die Operationen müssen nach sorgfältiger Planung und unter besonderer Berücksichtigung der Schonung der Lymphgefäße durchgeführt werden. Sie erfordern zudem eine konservative Nachbetreuung über einen umschriebenen Zeitraum, deren Ziel es ist, die Wiederherstellung bzw. Verbesserung des lymphologischen Rückflusses zu erreichen.

 



Unser Ziel ist Ihre Lebensqualität: ohne Lymphdrainage und Kompression.


Bei Lymphödemen gibt es verschiedene Möglichkeiten der operativen Therapie, die auf eine Verbesserung des Lymphrückflusses zielen und eine Umfangsverminderung der betroffenen Extremität erreichen sollen.

 

Als operative Verfahren stehen Lymphödem-Patienten*innen zur Verfügung:


•    Lymphologische Liposculptur nach Prof. Cornely™
•    Lymphovenöse Anastomose (LVA)
•    Vaskularisierter Lymphknotentransfer (VLNT)
•    Lymphgefäßtransplantation (LLT)
•    Lympholymphatische Bypässe (LLB)

 

Welche dieser operativen Methoden einzeln oder in Kombination für Ihr Lymphödem in Frage kommt, muss
individuell entschieden werden.
Daher ist eine genaue Diagnostik vor jeder Therapieberatung entscheidend – denn jedes Lymphödem ist anders.

 


Lymphologische Liposculptur bei Lymphödem

Als Kompetenzzentrum für Operative Lymphologie führen wir nicht nur die Lymphologische Liposculptur nach Prof. Cornely™ durch, wir beraten Sie auch zu allen diagnostischen und operativen Verfahren. Die Lymphologische Liposculptur nach Prof. Cornely™ wird in der CG LYMPHA in Tumeszenz-Lokalanästhesie und einer zusätzliche Analgosedierung zur Schmerzausschaltung durch eine*n Narkoseärztin/Narkosearzt durchgeführt. Beim Einbringen der Flüssigkeit wird der Lösung zusätzlich noch ein Medikament beigefügt, welches die Proteoglykane spaltet und somit die Entfernung des betroffenen Gewebes erleichtert. Die Operationen erfolgen unter höchsten Sicherheitsbedingungen. Das Proteoglykan-Gewebe wird nach lokaler Betäubung und ca. einer Stunde Einwirkzeit mit Vibrationskanülen entfernt. Die operierte Extremität wird postoperativ umgehend drainiert und bandagiert, der/die operierte Patient*in wird anschließend 24 Stunden stationär überwacht. Handelt es sich um ein Lymphödem am Arm, ist in der Regel nur eine
einzige operative Sitzung notwendig. Im Bereich eines Lymphödems am Bein können jedoch zwei operative Sitzungen erforderlich werden.



Wir streben an, dass nach der Operation und der AMLD im Idealfall auf die lebenslange Entstauungstherapie verzichtet werden kann. Die Ergebnisse – verschlankte Extremität und weniger bis gar keine weitere konservative Therapie – sind dauerhaft.



Nachbehandlungskonzept der CG LYMPHA

Für eine optimale postoperative Versorgung nehmen wir Sie die erste Nacht nach der OP in unsere Obhut. Das eingespielte Stationsteam sorgt in dieser Zeit dafür, dass es Ihnen nach dem Eingriff an nichts fehlt – und das mit viel Offenheit und Herzlichkeit für alle Ihre Fragen oder Sorgen. Im Hintergrund steht Ihnen durchgängig unsere ärztliche Betreuung zur Verfügung.

Ihr Tag startet mit einem Frühstück und anschließen-
der IAK (intermittierende apparative Kompression),
die Ihren Lymphfluss aktiviert.

 

Ab dem Folgetag übernimmt dies dann der zertifizierte Physiotherapeut*in an ihrem Wohnort. Alle Informationen zum genauen Ablauf des Nachbehandlungskonzeptes, bestehend aus manueller Lymphdrainage, Bestrumpfung und ggf. auch Bandagierung, erhalten unsere Patienten*innen im Rahmen ihrer OP-Vorbereitung. Ziel ist bei Lymphödem-Patienten*innen spätestens nach sechs Monaten unter 20% ihres präoperativen Ausgangswertes zu kommen – also die Notwendigkeit der konservativen Therapie deutlich zu vermindern oder sogar ganz aufzuheben.
Für mehr Lebensqualität!


Unser einzigartiges Nachbehandlungskonzept führt zu einer schnelleren

Abheilung und deutlich besseren OP-Ergebnissen.


Das bundesweite Therapeutennetzwerk der CG LYMPHA mit über 2000 speziell geschulten Physiotherapeut*innen sorgt dafür, dass unsere Patient*innen Ihre Nachbehandlung nach erfolgter Lymphödem-OP bequem in der Nähe Ihres Wohnortes durchführen können. So gewährleisten wir eine optimale postoperative Versorgung. Detaillierte Informationen rund um das Nachbehandlungskonzept  erhalten unsere Patient*innen im Rahmen Ihrer individuellen OP-Vorbereitung. 

Eine weitere komplexe physikalische Entstauungstherapie (KPE) mit manueller Lymphdrainage und Kompressionsbekleidung ist nach dem erfolgten Eingriff und der effektiven Nachbehandlungsphase in der Regel nicht mehr nötig. 


Wir sind für Sie da!

Sie können über das Kontaktformular Informationsmaterial und/oder eine Lymphschleife anfordern, einen Untersuchungstermin vereinbaren oder sich zu unserer Informationsveranstaltung “LYMPHA” anmelden. 

Selbstverständlich stehen wir Ihnen während der Öffnungszeiten auch gerne telefonisch unter  0221.16 80 22-0  zur Verfügung.  

 

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.